Europäische Kommission

Kreatives Europa - Sektorübergreifender Aktionsbereich: Unterstützung der Integration von Flüchtlingen
Eine der wesentlichen Zielsetzungen des Programms Kreatives Europa hat die Förderung, den Schutz und die Entwicklung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt Europas zum Gegenstand. Da gegenwärtig außergewöhnlich viele Flüchtlinge nach Europa kommen, stellt die Unterstützung der Mitgliedstaaten der Europäischen Union bei der Bewältigung dieser Situation für die EU eine zentrale Priorität dar. Im November 2015 bekräftigte der Rat (Bildung, Jugend, Kultur und Sport), dass der interkulturelle Dialog im Bereich Kultur und Kunst eine wichtige Rolle für die Integration von Flüchtlingen spielt. Kultur und Film können Brücken bauen und das gegenseitige Verständnis der Bevölkerung des Aufnahmelandes und der Flüchtlinge verbessern.

Das übergeordnete Ziel dieser Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen ist die Unterstützung kultureller, audiovisueller und sektorübergreifender Projekte, die darauf abzielen, die Integration von Flüchtlingen in das europäische Umfeld zu erleichtern, das gegenseitige kulturelle Verständnis zu verbessern, den interkulturellen und interreligiösen Dialog zu vertiefen sowie Toleranz und Respekt im Hinblick auf andere Kulturen zu fördern.

Das spezifische Ziel dieser Aufforderung ist die Schaffung länderübergreifender kultureller und audiovisueller Projekte, die geeignet sind,
- Flüchtlinge dabei zu unterstützen, soziale Kontakte zu knüpfen und sich auszudrücken, auch wenn sie die Sprache des Aufnahmelandes nicht unmittelbar beherrschen;
- als Lernplattformen im weitesten Sinne zu dienen, den Respekt und das Verständnis im Hinblick auf die Vielfalt zu verbessern und interkulturelle Kompetenz, Bürgerkompetenz, demokratische Werte und Bürgerbeteiligung zu fördern;
- EU-Bürgern die Möglichkeit zu geben, die Werte und Kulturen der Flüchtlinge zu entdecken, daraus zu lernen und sie zu verstehen und dabei ihre eigenen Werte und Kulturen neu zu erfahren und zu bereichern;
- die Präsentation und gemeinsame Schaffung kultureller und/oder audiovisueller Werke in ganz Europa zu unterstützen;
- die Möglichkeit der Zusammenarbeit mit in anderen Sektoren tätigen Organisationen zu bieten, um eine umfassendere, zügigere, effektivere und langfristigere Lösung für diese globale Herausforderung zu entwickeln.

Förderkriterien

Förderfähig sind ausschließlich Anträge juristischer Personen, die in einem der folgenden Länder niedergelassen sind:
1. die 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union,
2. EFTA/EWR-Länder: Island und Norwegen,
3. EU-Kandidatenländer: Türkei, Albanien, Serbien, Montenegro und ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien,
4. potenzielle EU-Kandidatenländer: Bosnien und Herzegowina,
5. andere am Unterprogramm Kultur teilnehmende Länder: Georgien, Moldau und Ukraine

Die Antragsteller müssen ein Konsortium aus mindestens drei Partnern in mindestens zwei Ländern bilden, das sich aus einem Hauptantragsteller und Partnern zusammensetzt. Mindestens der Hauptantragsteller (der Koordinator) sowie einer der Partner müssen:
- ihren rechtmäßigen Sitz in einem der oben genannten Länder haben;
- als kultureller oder audiovisueller Akteur im Kultur- und Kreativsektor im Sinne von Artikel 2 der Verordnung (EU) Nr. 1295/2013 tätig sein.
- Der/die andere(n) Antragsteller kann (können) auch in anderen einschlägigen Sektoren tätig sein und muss (müssen) ihren rechtmäßigen Sitz in einem der oben aufgeführten förderfähigen Länder haben. Die Anträge sind vom gesetzlichen Vertreter des Hauptantragstellers im Namen aller Antragsteller einzureichen.

Es gelten folgende Vergabekriterien für die Finanzierung eines Antrags:
1. Relevanz des Projektkonzepts und der einschlägigen Strategien (40 Punkte)
2. Qualität des Projektinhalts und der Aktivitäten der kreativen Partnerschaft (30 Punkte)
3. Verbreitung und potenzielle Wirkung des Projekts (30 Punkte)

Es werden Finanzhilfen in Höhe von 100.000 EUR bis 200.000 EUR gewährt. Der Kofinanzierungssatz beläuft sich auf höchstens 80% der förderfähigen Kosten. Es ist vorgesehen, acht bis
zwölf Projekte insgesamt zu fördern.
Art der Förderung Zuwendungen zur Deckung von Ausgaben des Zuwendungsempfängers für einzelne Vorhaben, die fachlich, inhaltlich und finanziell abgrenzbar sind.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Projektförderung
Antragsteller gemeinnützige Einrichtungen, juristische Person, Öffentliche Einrichtungen, Private Träger, Spielstätten, Vereine
Fördergebiete Land Berlin, Deutschland, EU
Fördersummen mehr als 100.000 €
Unterlagen zur Antragseinreichung Vorab-Registrierung notwendig, zugehörige Informationen abbrufbar unter: ec.europa.eu/education/participants/portal

Die Antragsformulare können unter folgender Internetadresse heruntergeladen werden:
https://eacea.ec.europa.eu/PPMT
Einzelsparten und Themenfelder Darstellende Künste
Tanz, Theater, Oper, Tanztheater, Musiktheater, Performance
Bildende Kunst
Ausstellungen, Fotografie
Musik

Literatur
Übersetzung, Lesungen, Autorenförderung
Kulturelle Bildung

Soziokultur

Sonstige
Filmreihen, Film/Video, Medien
Themenfelder
Migration, Partizipation, Interkultureller Austausch, Interdisziplinäre Vorhaben, Politische Bildung, Antirassismus, Inklusion, Integration, Kinder & Jugendliche, Soziales, Europa
Link zur Internetseite des Förderprogramms
EU-Programm Kreatives Europa
Projektdauer max. 24 Monate
Mittelherkunft EU
Letzte Änderung 16.03.2016
Quelle: Creative Europe Desk Kultur
Antragsfrist
Deadline 28.04.2016
12.00 Uhr MEZ/MESZ (Mittag, Brüsseler Zeit)
Kontakt
Ansprechpartner
Frau Sabine Bornemann
Tel.: 0228 201 35 33
E-Mail: bornemann@ced-kultur.eu

Creative Europe Desk Kultur
Haus der Kultur - c/o Kulturpolitische Gesellschaft e.V.
Weberstr. 59a
53113 Bonn, Deutschland

Tel.: 0228 201 35-0
E-Mail: info@ced-kultur.eu
Website: ec.europa.eu/culture/creative-europe/index_en.htm

Allgemeine FAQs zur Kulturförderung

Wie schreibe ich einen Antrag?

Was unterstützt das Programm "Kreatives Europa"?

Wie sollte ein Finanzierungsplan aussehen?

Wo finde ich Informationen zu Interessenvertretungen und Netzwerken in meiner Sparte?

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Kulturförderung und Antragsstellung finden Sie in unseren FAQs.