Der Antrag

Das Stellen eines Förderantrags ist zumeist in allen Sparten und bei allen Fördergebern sehr ähnlich. Es gibt selbstverständlich jeweils bestimmte Vorgaben und spezielle Antragsformulare, bestimmte Elemente sind aber fast immer zu einzureichen:

  • Projektbeschreibung (in Kurzform und ausführlich)
  • Kosten- und Darstellung der Projektkosten
    [Mehr: Klick auf den Begriff]
    Finanzierungsplan
  • Zeitplan
  • Biographien der Beteiligten
  • Dokumentation vorangegangener Projekte
  • ggf. Bescheinigungen von Kooperationspartnern oder wichtigen Beteiligten über die Teilnahme an dem Projekt
  • Ggf. Bescheinigung über den Status des Projektträgers/ Antragssteller (bei Vereinen z.B. die Satzung, ggf. der Freistellungsbescheid über die Gemeinnützigkeit)

 

Projektbeschreibung

Die Beschreibung des Projektes bildet den Kernpunkt jeden Antrages. In den meinsten Fällen wird eine Kurzform (z.B. 2000 Zeichen) sowie eine längere Beschreibung verlangt. Bei letzterer gibt es oft auch die Möglichkeit, Skizzen, Fotos o.ä. anzufügen, um das Projekt anschaulicher zu machen.
Der Text sollte (auch in der Kurzfassung) präzise folgende Fragen beantworten: Wer macht was, wie und mit wem, für wen und warum. Als Grundlage können die hier beschriebenen konkreten Fragen dienen.
Machen Sie sich klar, dass die Entscheider in den meisten Fällen sehr viele Anträge lesen müssen - daher sollte eine gute Balance zwischen einer klaren und deutlichen Sprache und einer emotionalen, die künstlerischen Hintergründe beleuchtenden Darstellung gefunden werden.
Ein wichtiger Tipp: Den fertigen Text sollte man von einer externen Person auf Stringenz und Logik prüfen lassen. Wenn man wochen- oder monatelang daran arbeitet, ein Projekt zu entwickeln, kann man hierfür den Blick verlieren.

Der Kosten- und Finanzierungsplan

Im Kosten- und Darstellung der Projektkosten
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Finanzierungsplan
müssen alle Kosten (nicht nur die beantragte Fördersumme) und alle Einnahmen, Als Eigenmittel gelten diejenigen Mittel, die ein Antragsteller selbst einbringt, ohne dass es sich um Drittmittel - also um Zuwendungen durch eine weitere Förderung - handelt.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Eigenmittel
, weitere Mittel, sowie (in den meisten Fällen) geldwerte Eigenleistungen (Mieten, Personal, Equipment etc.) aufgeführt werden. Dabei muss deutlich werden, welche Kosten bei welcher Institution beantragt werden.
Die einzelnen Kosten sollten aufgeteilt werden in Personalkosten (Lohnkosten, Honorarkosten) und Sachkosten.

Mögliche Posten bei den Ausgaben können hier sein:
Reisekosten (Flug /Bahn/Auto, Übernachtung, Verpflegung)
Druckkosten
Kommunikation (Porto, Telefon…)
Website (Design, Programmierung)
Raummiete
Transport (Miete, Benzin)
Bürobedarf
Materialkosten
Anschaffungen/Investitionen  (hier die Die Abschreibung ist ein Instrument des Rechnungswesens zur Erfassung der Wertminderung von Vermögensgegenständen.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Abschreibungsregel
beachten)
Sonstiges

Bei den aufgeführten Einnahmen sind z. B. möglich:
Als Eigenmittel gelten diejenigen Mittel, die ein Antragsteller selbst einbringt, ohne dass es sich um Drittmittel - also um Zuwendungen durch eine weitere Förderung - handelt.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Eigenmittel

Spenden
Einnahmen  aus Ticketverkauf
Teilnehmergebühren (Seminare)
Öffentliche Gelder (aus Antragsstellung bei EU, Bund, Land, Kommune)
Andere Mittel (Stiftungen)
Sponsoring
Sachmittel

In unseren Vorlagen finden Sie Beispiele, an denen man sich orientieren kann.

Wichtiger Hinweis: Die meisten Zuwendungen sind zweckgebunden und müssen unbedingt dem Ausgaben eines Projekts
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Kostenplan
entsprechend verwendet werden. Eine genaue Abrechnung mit der Aufstellung aller tatsächlich angefallenen Kosten wird erwartet und muß mit Quittungen belegbar sein (Verwendungsnachsweis) - dies sollte bereits bei der Aufstellung des Kosten- und Finanzierungsplans bedacht werden.

Zeitplan

Der Zeitplan sollte einigermaßen realistisch aufgestellt sein, da die Ausgaben je nach Fördergeber nur in bestimmten Zeiträumen getätigt werden dürfen. An diese Vorgaben muss sich zunächst gehalten werden.
Zu beachten: Der Projektbeginn darf hierbei meist nicht vor der Entscheidung des Fördergebers liegen. Manchmal sind Abweichungen nach Absprache möglich, sollten aber vermieden werden.
Eine Gliederung der einzelnen Projektphasen in Vorbereitung, Durchführung und Als Evaluation bezeichnet man die (u.a. auf das Monitoring aufbauende) Erfolgskontrolle laufender oder abgeschlossener Projekte und Maßnahmen.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Evaluation
sollte vorgenommen werden.

Biographien der Beteiligten

Meist legt man einem Antrag Kurzbiographien der Projektteilnehmer bei, die die berufliche Erfahrung, bzw. den künstlerischen Werdegang und abgeschlossene Projekte widerspiegeln. Diese sollten informativ, aber nicht zu lang sein.

Dokumentation vorangegangener Projekte

Die Dokumentation der eigenen Arbeit dient auch einer Art "Qualifizierungsnachweis" gegenüber dem Fördergeber. Hierfür können z.B. Zeitungsartikel, Programmhefte, Flyer o.Ä. verwendet werden.

Bescheinigungen von Kooperationspartnern oder wichtigen Beteiligten über die Teilnahme an dem Projekt

Solche Bestätigungen (etwa in Form eines kurzen Briefes) von den wichtigen Partnern sollten Anträgen beigelegt werden, da man damit eine gewisse Professionalität vermittelt, und deutlich macht, dass vorab geprüft wurde, ob Partner mitwirken (wollen) und Zeit haben.

Formalien

 Bei der Antragstellung müssen die formalen Vorgaben unbedingt beachtet werden, die der potentielle Geldgeber vorgibt. Dazu gehört:

  • Das richtige (aktuelle!) Antragsformular verwenden.
  • Die Deadline zur Einreichung beachten.
  • Die Unterlagen für den Antrag müssen vollständig eingereicht werden.
  • Die richtige Person (meistens der rechtliche Vertreter bzw. die rechtliche Vertreterin des Antragsstellers) müssen den Antrag unterschreiben.
  • Die Art der Einreichung, also per Post, per Email oder beides muß eingehalten werden.

Immer wieder scheitern Anträge an formalen Fehlern, die sich vermeiden ließen, denn jeder Stifter oder Geldgeber veröffentlicht die Antragsbedingungen und beantwortet oft sogar telefonische und schriftliche Fragen, wenn diese rechtzeitig gestellt werden.


Ist der Förderantrag erfolgreich angenommen, stellt sich dann die Frage nach der Durchführung und Abrechnung.

Newsletter

Abonnieren Sie den Newsletter des Kulturförderpunkts Berlin!

Brauchen Sie eine persönliche Beratung für Ihr Projekt?

Schicken Sie uns Ihr Konzept vorab und vereinbaren Sie einen Termin!
Email: beratung(at)kulturfoerderpunkt-berlin.de