Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur - Zuwendungen zur Deckung von Ausgaben des Zuwendungsempfängers für einzelne Vorhaben, die fachlich, inhaltlich und finanziell abgrenzbar sind.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Projektförderung
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat den gesetzlichen Auftrag, die umfassende Aufarbeitung der Ursachen, Geschichte und Folgen der Diktatur in SBZ und DDR zu befördern, den Prozess der Deutschen Einheit zu begleiten und an der Aufarbeitung von Diktaturen im internationalen Maßstab mitzuwirken. Gemeinsam mit anderen Institutionen und zahlreichen Partnern im In- und Ausland unterstützt sie die Auseinandersetzung mit den kommunistischen Diktaturen in der SBZ/DDR und in Ostmitteleuropa, um das öffentliche Bewusstsein über die kommunistische Gewaltherrschaft zu befördern.

Förderkriterien

Zu ihren Förderschwerpunkten zählt die Bundesstiftung Aufarbeitung insbesondere:
- Allgemein zugängliche Informations- und Bildungsangebote sowie Projekte und Veranstaltungen der historisch-politischen Bildungsarbeit;
- Ausstellungen, Dokumentarfilme, Multimedia- und andere Projekte, die in die Öffentlichkeit wirken (es gelten für Filmvorhaben die in Anlage 4 genannten Grundsätze);
- Vorhaben, die der Sammlung und Magazinierung, Archivierung, Inventarisierung, Erhaltung und Erschließung von Dokumenten, Sachzeugnissen und mündlicher Überlieferung – insbesondere von Widerstand und Opposition gegen die SED-Diktatur, aber auch solche, die die Strukturen und Arbeitsmethoden der Diktatur verdeutlichen – dienen;
- Vorhaben, die der Verbreitung quellengestützter Erkenntnisse im Sinne des Stiftungsauftrags dienen (insbesondere Druckkostenzuschüsse siehe Anlage 2);
- Die Erarbeitung wissenschaftlich fundierter Publikationen für die historisch-politische Bildungsarbeit insbesondere in Schulen, bei freien Bildungsträgern sowie in Museen und Gedenkstätten;
- Die Bei einer Kofinanzierung stellen zwei oder mehr Parteien Geld für ein Projekt zur Verfügung.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Kofinanzierung
wissenschaftlicher Forschungs-, Dokumentations- und Publikationsvorhaben, wissenschaftlicher Fachveranstaltungen sowie die Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses (siehe hierzu die gesonderte alljährliche Ausschreibung des Stipendienprogramms der Bundesstiftung Aufarbeitung);
- Die Markierung historischer Gedenkorte von überregionaler Bedeutung (es gelten die in der Anlage 3 genannten Grundsätze.)

Bitte beachten Sie: Förderanträge für Projekte mit einer beantragten Fördersumme von 50.000 Euro und mehr, sind bis zum 30. Juni des Vorjahres zu stellen. Die übrigen Anträge müssen der Bundesstiftung Aufarbeitung bis zum 31. August des Vorjahres vorliegen, um in der Entscheidungsrunde des Vorstandes der Bundesstiftung berücksichtigt zu werden.

Natürliche Personen können nur in Ausnahmefällen (Druckkosten-zuschüsse, Stipendienprogramm) Anträge an die Stiftung stellen.
Art der Förderung Zuwendungen zur Deckung von Ausgaben des Zuwendungsempfängers für einzelne Vorhaben, die fachlich, inhaltlich und finanziell abgrenzbar sind.
[Mehr: Klick auf den Begriff]
Projektförderung
Antragsteller gemeinnützige Einrichtungen, juristische Person, Private Träger, Vereine, Öffentliche Einrichtungen
Fördergebiete Bezirk, Deutschland, Land Berlin
Fördersummen 500 € bis 50.000 €
Einzelsparten und Themenfelder Sonstige
Filmreihen, Film/Video, Medien
Themenfelder
Gedenken, Wissenschaft, Interdisziplinäre Vorhaben, Politische Bildung, Europa
Bildende Kunst
Katalogförderung, Ausstellungen, Museen
Link zur Internetseite des Förderprogramms
Mittelherkunft Bund
Letzte Änderung 03.03.2020
Quelle: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Angaben ohne Gewähr
Antragsfrist
30.06.2020
31.08.2020
- Projekte mit einer beantragten Gesamtfördersumme von 50.000,00 Euro und mehr (es gilt die bei der Bundesstiftung beantragte Gesamtfördersumme für das Projekt auch bei mehrjähriger Laufzeit): 30. Juni eines jeden Jahres.
- Projekte mit einer beantragten Fördersumme bis zu 49.999,99 Euro (Antragssumme muss unterhalb von 50.000,00 Euro liegen): 31. August eines jeden Jahres.
Kontakt
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin, Deutschland

Tel.: 030 319895-0
E-Mail: buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de
Website: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Allgemeine FAQs zur Kulturförderung

Wie schreibe ich einen Antrag?

Was unterstützt das Programm "Kreatives Europa"?

Wie sollte ein Finanzierungsplan aussehen?

Wo finde ich Informationen zu Interessenvertretungen und Netzwerken in meiner Sparte?

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Kulturförderung und Antragsstellung finden Sie in unseren FAQs.

Weitere Links

Music Pool Berlin - Beratungsangebot für die Musik-Szene

Landesverband freie darstellende Künste Berlin - Interessensvertretung freie Darstellende Künste Berlin

Creative Europe Desk KULTUR - Kontakt­­stel­le für die Kultur­­förder­ung der EU in Deutschland

Touring Artists - Informationsportal für international mobile Künstlerinnen und Künstler

Kubinaut  – Berliner Community-Plattform für Kulturelle Bildung

Hier geht's zu den weiterführenden Links.

Allgemeine FAQs zur Kulturförderung

Wie schreibe ich einen Antrag?

Was unterstützt das Programm "Kreatives Europa"?

Wie sollte ein Finanzierungsplan aussehen?

Wo finde ich Informationen zu Interessenvertretungen und Netzwerken in meiner Sparte?

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Kulturförderung und Antragsstellung finden Sie in unseren FAQs.